Langsam aber sicher wird das Bild zum Ende der Saison klarer. Nach dem deutlichen 46:14 Sieg der Crusaders Rüsselsheim gegen die Rhein-Main Rockets und der 20:14 Niederlage der Hanau Hornets in Kassel, steht Hanau als Teilnehmer der Abstiegsrunde fest. Offenbach konnte sich knapp auf den Vorletzten Platz retten. Die Rüsselsheim Crusaders stehen nach dem Sieg am letzten Wochenende als Meister der Gruppe Ost so gut wie fest und werden wohl in der Aufstiegsrunde gegen die Bad Kreuznach Thunderbirds, Meister der Gruppe West, antreten müssen.
Was bleibt für die Wölfe? Gesichert ist zumindest Platz 3. Mit einem deutlichen Sieg im letzten Spiel der regulären Saison am kommenden Samstag gegen die Kassel Titans könnte auch noch Platz 2 erobert werden. Dazu muss aber ein Sieg mit mindestens 8 Punkten her. Eine äußert schwierige Aufgabe gegen einen Gegner wie die Titans! Das mussten die Wölfe schon im Hinspiel erfahren, das auf eigenem Feld mit 14:21 verloren wurde. Zumal das Spiel in Kassel statt findet. Trotzdem wollen die Wölfe alles tun für einen versöhnlichen Saisonabschluss nach der etwas verkorksten Saison.
Nach dem Saison ist vor der Saison. Die Spieler der Wölfe werden nach dem letzten Spiel in eine kurze Pause gehen und sich erholen. Der Trainingsstart wird rechtzeitig bekannt gegeben.
Derweil wird im Hintergrund bereits an der Saison 2k20 gearbeitet. Gespräche mit den Trainer stehen auf dem Programm. Neue Spieler werden an das Team heran geführt. Gespräche mit potentiellen Förderern geführt. Planungen für die Vorbereitung und mögliche Pre-Season-Games laufen. Auch die Planungen für die Gamepartys laufen bereits. Der Zuschauerschnitt von 1000 Fans pro Spiel soll im kommenden Jahr nochmals angehoben werden. Dafür lassen sich der Vorstand und das Orgateam der Wölfe einiges einfallen.
Auch für die Jugend laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Ab Mitte September soll die Jugendarbeit neu strukturiert werden. Der konsequente Aufbau einer U19, U17 und U13 Mannschaft sind das klar definierte Ziel für 2020.