Unglaubliches Verletzungspech führte zu einer erneuten Niederlage für die Wölfe. Mit 25:13 ( 6:0/0:7/6:0/13:6 ) mussten die Wölfe sich mit nur 15 spielfähigen Spielern den Rockets aus Offenbach geschlagen geben. Die Verletzungsmisere der Wölfe hält weiter an. Zum Spiel am vergangen Wochenende konnten nur noch 15 der 40 Spieler antreten. Im Gegensatz zu den Offenbach Rockets, die mit 50 Spielern an der Seitenlinie standen. Viele Umstellungen waren bei dem Team aus Wetzlar nötig und viele Spieler mussten in beide Richtungen spielen, was naturgemäß sehr an den Kräften zehrt. Bedingt durch die vielen Umstellungen herrschte zunächst etwas Verwirrung im Team der Wölfe, was Offenbach gleich im ersten Drive zur 6:0 Führung ausnutze. Danach gewann Wetzlar zusehends an Sicherheit zurück und konnte im zweiten Spielviertel mit 6:7 sogar die Führung übernehmen. Anschließend konnte keine der Angriffsreihen zählbares zustande bringen. Erst im 3. Quarter konnten die Rockets, begünstigt durch eine Reihe von Strafen gegen die Wölfe in hervorragende Feldposition gekommen, mit einem Lauf über 2 Yards auf 12:7 erhöhen. Wetzlar hingegen ging so langsam die Luft aus. Kaum nennenswerte Aktionen kamen bei den Angriffsbemühungen der Domstädter zustande. Aber auch Offenbach konnte sich nicht gegen die mittlerweile ziemlich geschwächte Defense der Wölfe durchsetzen. Erst im letzten Spielabschnitt, die Wölfe liefen mittlerweile schon sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch, zogen die Rockets durch einen sehenswerten Pass auf 18:6 davon. Doch wer dachte, die Wölfe würden jetzt aufstecken der sah sich getäuscht. Mit der zweiten Luft klappte plötzlich im Angriff der Wölfe fast alles. QB Leonardo Pizzini zeigte sehenswerte Läufe, verteilte punktgenaue Pässe und setzte seine Runningbacks perfekt in Szene. Die Rockets bekamen die Wölfe zu diesem Zeitpunkt einfach nicht unter Kontrolle und mussten den Anschluss Touchdown zum 18:13 der Wölfe hinnehmen. Sehr zur Freude der zahlreich mitgereisten Fans der Wölfe, die jetzt wieder Morgenluft witterten und das Team lautstark anfeuerten. Doch fast im Gegenzug konnten die Rockets eine Unachtsamkeit der Wölfe Verteidigung ausnutzen und mit einem langen Pass zum Endergebnis von 25:13 erhöhen. Damit war bei den Wölfen endgültig die Luft raus. Ohne weitere Punkte ging das Spiel zu Ende. Coach Cordell Shepard zum Spiel:“ Ein Spiel mit nur 15 Spielern zu bestreiten in eigentlich unmöglich. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler das sie unbedingt antreten wollten und bis zum Umfallen gekämpft haben. Aber das Verletzungspech klebt zur Zeit an uns wie alter Kaugummi an einem Schuh.“Coach Tyrone Scott blickt zuversichtlich auf die kommende Woche:“ Laut unseren Teamärzten kommen diese Woche einige Spieler wieder zurück. Das Heißt, beim Rückspiel gegen die Rockets am 18.08. im Stadion Wetzlar, werden wir ein paar Spieler mehr zur Verfügung haben. Trotzdem sehen wir uns wieder einem sehr starken und zahlenmäßig weit überlegenen Team gegenüber. Es wird wieder ein heißer Tanz werden. Wir brauchen unsere Fans alle im Stadion um das Team bei seinem Kampf zu unterstützen! “

Nach dem Rückspiel am Sonntag geht es für die Wölfe in eine 2-Wöchige Pause. Das sollte dem Team helfen bis zum Rückspiel gegen die Kassel Titans am 01.09.19 die Reihen etwas aufzufüllen.