Mit einem nie gefährdeten 26:0 ( 12:0/0.0/8:0/6:0 ) Sieg gegen die aus Hanau angereisten Hornets starteten die Wölfe am vergangenen Sonntag in die American Football Oberliga Saison 2019. Zwar lief noch nicht alles so wie die Coaches es sich erhofft hatten aber mit diesem Sieg untermauerten die Wölfe ihr Ziel, die Playoffs zu erreichen.
Vor 250 Zuschauern zeigten die Hausherren im Stadion Wetzlar von Beginn an das sie diesen Sieg unbedingt wollten. Zwar merkte man zunächst noch beiden Teams an, das es sich um das erste Spiel der Saison handelte denn beide Mannschaften, begannen Verhalten und Nervös. So war das Spiel in den ersten Minuten von Fehlern beider Seiten geprägt. Doch bereits Mitte des ersten Spielviertels gelang es dem Angriff der Wölfe den Platz mit einem schönen Mix aus Pass- und Laufspiel zu überbrücken. Runningback Erik Hofmann ( #31 ) konnte folgerichtig nach einem Zuspiel von Quarterback Kevin Kuhr ( #8 ) mit einem sehenswerten Lauf die letzten Meter überbrücken und sorgte so für den ersten Touchdown der Wetzlarer. Der Extrapunkt ging daneben. Somit stand es 6:0.
Doch damit nicht genug. Bereits drei Spielzüge später konnte Safety Max Epsen ( #7 ) einen Pass des Hanauer QBs abfangen und direkt zum 12:0 Zwischenstand in die Endzone der Hornets zurücktragen. Der anschließende 2-Punkt-Versuch scheiterte an der gut aufgestellten Hanauer Verteidigung.
In der Folge zeigen beide Defensereihen das sie ihre Hausaufgaben gemacht hatten. Beide Angriffsreihen konnten bis zur Halbzeit keine weiteren Punkte erzielen. Zwar konnte die Offense der Wetzlarer den Ball immer wieder gut bewegen, zu Punkten reichte es jedoch nicht.
Auch nach der Halbzeitpause ein ähnlichen Bild. Wieder können die Wölfe die Angriffsbemühungen der Hornets recht schnell unterbinden. Nach einem nicht sehr gelungenen Punt der Hanauer kommen die Domstädter in der Hälfte der Hornets an den Ball. Diese Chance lässt sich QB Kevin Kuhr ( #8 ) nicht entgehen und läuft selber mit dem Ball in der Hand über 18 Meter in die gegnerische Endzone. Der PAT misslingt. Damit Zwischenstand 18:0 für die Wölfe.
Kurz vor dem Ende des dritten Quarters gelingt der Wetzlarer Defense noch ein Safety für weitere 2 Punkte.
Auch im letzten Abschnitt lassen beide Verteidigungsreihen zunächst keine guten Aktionen der Gegner zu. Mitte des 4.ten Quarters versuchen die Wölfe zumindest mit einem Fieldgoal aus 50 Metern Punkte aufs Board zu bringen. Zwar ist der Ball lang genug, segelt jedoch an den Torpfosten vorbei.
In der Folge tauschen beide Teams Fumbles ohne nennbaren Erfolg aus. Erst gegen Ende des Viertels gelingt Max Ebsen ( #7) seine zweite Interception des Tages zu einem Pick 6. Der Extrapunkt scheitert wiederum. Damit Endet das Spiel mit 26:0 für die Wetzlar Wölfe.
Stimmen zum Spiel: “Wir haben vor allem im Angriff noch einiges an Sand im Getriebe, „resümierte Headcoach Tyrone Scott, “aber es sind meist Kleinigkeiten, die wir abstellen werden.“
Ähnlich sieht das auch Defensecoach Cordell Shepard: „Die Defense hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Die Fehler, die wir gemacht haben, werden wir jetzt in der Videoanalyse genau untersuchen und dann beheben. Die Jungs waren Nervös. Es war das erste Spiel. Da läuft es in der Regel noch nicht alles rund.“