Nach einer durchaus erfolgreichen OL-Saison 2018, das selbst gesteckte Ziel Klassenerhalt wurde mehr als deutlich erreicht, ging es für die Coaches Crew und den Vorstand unmittelbar nach dem Ende der Saison mit der Vorbereitung für 2019 weiter.
Zwischenzeitlich ist die Kaderplanung abgeschlossen und die Vorbereitungen sind ebenso weitestgehend abgearbeitet.
Die Trainingsbedingungen wurden deutlich verbessert. Jede Menge neues Equipment wurde beschafft und die Mannschaft in vielen gemeinsamen Trainingseinheiten zu einer verschworenen Gemeinschaft geformt.
Die Coaches zeigen sich dann auch sehr zufrieden mit den Neuzugängen für 2019.
Headcoach Scott: “Nicht nur die erfahrenen Spieler, die den Weg zu uns gefunden haben, auch die Rookies haben sich hervorragend in das Teamgefüge eingepasst. Wir haben genau das bekommen, was wir gesucht haben. Genau das was wir auf dem Wunschzettel hatten.“
Und auch im organisatorischen Bereich wurde fleißig gearbeitet. Die Heimspiele der Wölfe sollen wieder zu echten Events werden und, vorbehaltlich der Zustimmung der Stadt, im Stadion Wetzlar stattfinden. Dafür wurden bereits neue Strukturen im Bereich Gameday-Orga geschaffen.
„Natürlich fehlt es uns hier noch an helfenden Händen“, führt der Vorsitzende der Wölfe, Dr. Jürgen Lenzen, aus, „aber wir sind zuversichtlich auch dieses Problem noch in den Griff zu bekommen.“
Schließlich wollen die Wölfe ihren immer noch bestehenden Zuschauer Rekord in der kommenden Saison endlich überbieten.
Am ersten März-Wochenende beginnt dann auch für die Wölfe mit einem Camp über 3 Tage die Outdoorsaison. 3 Tage voller Action und eben so viel Theorie erwarten die Jungs bei voraussichtlich bestem Wetter. Was, nach Ansicht von Teammanager und 2.ten Vorsitzenden, Marian Oesterling, auch langsam Zeit wird: “Schließlich startet in knapp 3 Monaten die Saison. Zwar liegen wir mehr als im Zeitplan…aber wir wollen es ja nicht herausfordern.“